Elbinsel Krautsand in Drochtersen im Kehdinger Land

 

Kurzurlaub an der Elbe auf der Halbinsel Krautsand

April 2007
In diesen Osterferien wollten wir gerne Schiffe sehen und Häfen besuchen. Mit großem Glück fanden wir ganz kurzfristig eine sehr schöne Ferienwohnung auf der Halbinsel Krautsand an der Elbe direkt hinter dem Deich. Vom Balkon aus konnten wir über den Deich die Schifffahrt auf der Elbe gut beobachten.

Hier, direkt am Deich ist es traumhaft ruhig, nur wenige Menschen um diese Zeit und fast kein Autoverkehr. Besonders gut hat uns das Fehlen von Verbots – und Hinweisschildern und die hundefreundliche Atmosphäre gefallen. Überrascht waren wir vom herrlich feinen Sandstrand am Elbufer.

Krautsand war einmal eine richtige Insel.

Bis in die 1930iger Jahre gab es nur eine Fährverbindung. Heute gelangt man über Straßen auf die Halbinsel. Die fast verlandeteten, einst lebendigen Elbe-Häfen sind noch zu sehen.

In Wischhafen ist der Fähranleger nach Glückstadt.

Natürlich haben wir einen Ausflug zum gegenüberliegenden Elbufer nach Glückstadt gemacht. Von hier aus sieht man leider das AKW Brokdorf sehr nah. Das war der Wermutstropfen in diesem Urlaub. Ein AKW gegenüber und ein AKW hinter uns in Stade, das glücklicherweise 2003 stillgelegt wurde. Ausserdem Krümmel und Brunsbüttel nicht weit. Traurige deutsche Realität!

Das Küstenschifffahrtsmuseum in Wischhafen.

Hier erfuhren wir viel über die Elbschifffahrt und das Leben auf den Küstenmotorschiffen, die einst zahlreich die Elbe befuhren. Heute sind sie so groß geworden, dass sie die kleinen Elbhäfen nicht anlaufen könnten.

In Osten sahen wir uns die Schwebefähre an:

In Betrieb von 1909 bis 1975. Dann wurde eine neue Brücke benutzt. Heute fährt die Fähre noch für Touristen.

Hafenbesichtigungen in Cuxhaven, Hamburg und Bremerhaven.

Riesige Container-Terminals in Hamburg und Bremerhaven, wenig nur noch zu sehen von der Fischerei.

Links:

Elbinsel Krautsand
Ferienwohnung auf Krautsand

Schwebefähre Osten
Küstenschifffahrtsmuseum in Wischhafen
Drochtersen bei Wikipedia