Kurzurlaub am Bodensee

Dornbirn-Ebnit-Bregenz-Lindau-Friedrichshafen

Früh im Jahr, der Schnee ist erst vor einer Woche verschwunden, wollen wir am Bodensee ein paar Tage Urlaub machen. Das Fernziel ist Dornbirn in Österreich. Von der Autobahn fahren wir in der Nachmittagssonne hinunter durch den stillgelegten Grenzübergang nach Bregenz an den glitzernden See und freuen uns über das schöne Wetter und Wasser. Vorbei an Zumthors Kunsthaus, das wir später unbedingt ansehen wollen. [Wir stellen dann fest: Die Toiletten dort sind ebenso beeindruckend, wie die Fassade.] Linker Hand raus aus Bregenz, Richtung Österreich, Dornbirn.
Nun geht es durch Dörfer, die mit zahllosen Supermärkten zusammengewachsen sind. Häufig auch Textilfabriken, die früher der Haupt-Geschäftszweig der Gegend waren. Viele, viele Baukräne, hier scheint die Baubranche keine Flaute zu haben.
In der Innenstadt von Dornbirn erhalten wir an der Touristen-Information eine umfangreiche, sehr schön gestaltete Broschüre zur Stadt mit Zimmernachweis. Aber die Suche nach einem Quartier erweist sich als schwierig, alles ist belegt.
Gegen Abend finden wir endlich eine Ferienwohnung.

Am nächsten Morgen in Bregenz

ist es kühl und himmellos, eine Nebelglocke hängt über dem See. Das Kunsthaus steht mächtig vor der Stadt. Wir gehen Richtung Wasser und müssen einige Verkehrsadern überwinden. Bahn und Autos fahren zwischen der Stadt und dem Bodensee auf engstem Raum.
Etwas weiter am Ufer sehen wir rote Silos direkt vor der Stadt, eine Kiesgrube denke ich. Aber nein, dort wird die diesjährige Seebühne für die Bregenzer Festspiele aufgebaut. Troubardour steht 2005 auf dem Programm.

Nach den Bergen steht uns der Sinn

am nächsten Tag. Wir fahren aus Dornbirn auf kleiner, kurvenreicher Straße heraus durch Schluchten und Tunnel. Steinschlag-gefährdet, wie die zahlreichen Schilder warnen. Vorbei an einem Rolls-Royce-Museum mitten im Wald.
Nach ganz kurzer Zeit kommen wir aus der hektischen Industrie-Ebene in eine stille Bergwelt. Sonnig, fast schon heiss, ein paar verstreute Häuser, alte und neue, zwischen Schneegipfeln.
Eine kleine Wanderung später, auf immer noch schneeigem Weg, verbringen wir dösend, bis die Nasen brennen, einige Stunden auf der trockenen Veranda einer noch geschlossenen Jausenstation.

Nachmittags fahren wir zum See nach Lindau

und spazieren am Strand der „Insel“ in der Abendsonne. Eine stille, verträumte Atmosphäre herrscht zwischen mondänen Hotels und Cafés.

Abschied vom Bodensee nehmen wir am letzten Tag in Friedrichhafen.

Dort besichtigen wir noch das Zeppelin-Museum und staunen über die modernen Ziele und Erfindungen der Menschen vor fast hundert Jahren. Das Funkgerät beeindruckt uns besonders, 5000 km Reichweite hatte es schon, Handys scheinen nur eine Weiterentwicklung, damals war eigentlich schon alles erfunden. Am Hafen freuen wir uns über den schönen Friedrichshafener Moleturm.

cw 2005

Links:

Kunsthaus Bregenz
Festspiele Bregenz
Zeppelin Museum Friedrichshafen
Bergdorf Ebnit
Dornbirn