Nordseeinsel Langeoog

Kurzurlaub auf Langeoog in eisigem Wind

Mitte April 2006, eine Woche vor Ostern für ein paar Tage auf die Insel. Nach fast 20 Jahren wieder.

Die erste Überraschung in Bensersiel am Hafen: die Fahrkarten für die Fähre gibts nicht mehr, man bekommt eine Chipkarte, mit der ganz sicher niemand um die Kurtaxe herum kommt. Zur Karte eine Informationsbroschüre, die ich lästig finde, die ich nicht lesen möchte und dann auch fast nicht verstehe. Wozu uns die Langeoog-Karte berechtigt, wozu wir verpflichtet sind, um mit Anstand die Insel wieder verlassen zu können, was bei Verlust zu tun ist. Unangenehm.

Früher, in der Kinderzeit, haben wir hier fast jeden Sommer-Urlaub verbracht. Jetzt komme ich nach vielen Jahren wieder hierher. Und so vieles fällt mir ein. Das Wahrzeichen, der Wasserturm steht noch, dass sehen wir schon vom Schiff aus. Gut!

Wir hatten nur 2 Tage, die haben wir mit ausgedehnten Strandwanderungen zur Meierei und Richtung Ostende gut ausgenutzt.

Zuerst laufen wir zur Seenotbeobachtungsstelle, von dort hat man eine gute Aussicht über die Insel. Wir freuen uns über die netten Informationsbroschüren der deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger , die dort ausgelegt sind. Natürlich spenden wir auch etwas für diesen guten Zweck.

Dort, wo früher das liebliche Pirolatal war, sind neue Dünen frisch aufgeschüttet und bepflanzt worden. Der alte, geschlängelte Weg durch das schöne Tal wurde verbreitert und 30 m verlegt. Das Pirolatal ist nun eigentlich nicht mehr vorhanden. Schade.

Dann wollen wir direkt zum Strand, müssen aber an einer steilen Abbruchkante, die es früher dort nicht gab, umkehren und einen Dünen-Übergang weiter zurück nehmen. Der Strand wird Richtung Meierei immer einsamer, nach Mittag waren wir fast alleine dort unterwegs. In eisigem Wind und meistens bei Sonnenschein.
Bernstein haben wir gesucht (und gefunden) und große Schneckenhäuser. Das ist Langeoog, wie ich es in Erinnerung habe und liebe!

Der Langeooger Strand ist schön, weit, einsam und befreiend.

Die Mittagspause machen wir in einem etwas windgeschützen Dünental, mit Kuchen und Käsebroten.
Es sieht hier fast aus wie im Sommer, wenn es nur nicht so kalt wäre.
Direkt vor der Insel schleppen bei Hochwasser am Mittag die Krabbenkutter.

Ein Kurzurlaub ist schnell vorbei.

Das Wetter war hier, auf der Nordseeinsel nahe des Golfstroms, wie meistens viel besser, als am Festland. Während der Rückfahrt sehen wir schon vom Schiff aus die dunkle Regenwand über der Küste.

Links:

Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger
Langeoog bei Wikipedia